Allgemein

Rezension “Stolz und Vorurteil”

SONY DSC

Titel: Stolz und Vorurteil

Originaltitel: Pride and Prejudice

Autor: Jane Austen

Verlag: Insel Taschenbuch

Sprache: Deutsch

Seitenanzahl: 372

ISBN: 978-3-458-36200-5

Inhalt: Aufgrund der Erbgesetze wird keines von Mr. Bennets Kindern das Gut nach seinem Tod erben und so haben die fünf Bennet-Schwestern nur die Möglichkeit sich gut zu verheiraten. Und so stürzt man sich ins gesellschaftliche Getümmel. Während die gutmütige und schöne Jane sich beinahe auf den ersten Blick in den neuen Nachbarn Mr. Bingley verliebt, hat die kluge und aberwitzige Elisabeth ihre liebe Not mit dessen Freund Mr. Darcy. Denn der ist stolz und hochmütig und auch alles andere an seinem Verhalten gibt Elisabeth genug Raum für jede Menge Vorurteile…

Meinung: Ich bin nicht ganz unvoreingenommen an dieses Buch herangegangen. Ich kannte die Figuren von vornherein und auch wie sie sich verhalten würden. Ich war neugierig auf Mr. Darcy, der gemeinhin als der vollkommenste aller Männer gilt und auf den ich mir bis jetzt keinen Reim machen konnte. Deshalb bin ich mit einer Mischung aus Vorfreude und ängstlicher Erwartung zwischen die ersten Seiten geschlüpft. Ich weiß auch gar nicht, wo ich anfangen soll.

Jetzt im Nachhinein kann ich nur noch einmal bekräftigen, dass es ein guter Entschluss war, “Verstand und Gefühl” zuerst zu lesen. Das hat mich auf Jane Austen Schreibstil, ihre Neigung Handlungsbögen ins Unermessliche zu strecken und ihre Beschreibung von Figuren vorbereitet. Deshalb hatte ich auch keinerlei Probleme in “Stolz und Vorurteil” einzusteigen und konnte es von Anfang bis Ende genießen.

Jane Austens Beschreibungen der Charaktere sind sehr gradlinig und ehrlich. Sie scheut sich nicht, manche Figuren als töricht oder gar dumm zu bezeichnen und obwohl manche Figuren nicht das sind, was sie vorzugeben scheinen, weiß man doch immer, woran man ist. Außerdem sind mir einige Parallelen zu “Verstand und Gefühl” aufgefallen – vor allen Dingen zwischen Mr. Wickham und Mr. Willoughby und das nicht nur, weil beide mit “Wi” anfangen.

“Stolz und Vorurteil” hat mir jede Menge Gefühl abverlangt. Ob nun Herzklopfen oder ein Stein im Magen, ein genervtes Kopfschütteln oder ein leise geflüstertes “Nein, bitte nicht.”, ich habe emotional sehr viel in dieses Buch investiert und das tut mir auch nicht leid.

Was Mr. Darcy angeht, bin ich zwar nicht unbedingt überzeugt, dass er der perfekteste aller Männer ist, ich bin allerdings auch nicht ganz gefeit gegen seinen Charme und die Dinge, die er für Elisabeth tut. Nachdem ich das Buch nun gelesen habe, verstehe ich ihn jetzt definitiv besser. Alles in allem bin ich der Meinung, dass beide Figuren für sich allein durchaus ihre Schwächen haben, dafür aber perfekt zusammen passen. Ein besseres Paar wird man in der Literaturgeschichte nicht finden, Romeo und Julia in allen Ehren.

Ich werde diese Rezension mit einem Zitat beenden. In Nora Ephrons Film “You’ve got Mail” mit Tom Hanks und Meg Ryan, sagt die Figur Kathleen Kelly folgendes über “Stolz und Vorurteil”:

I’m always in agony over wether Elizabeth and Mr. Darcy are really going to get together. Ah! Read it. I know you’ll love it!            

3 thoughts on “Rezension “Stolz und Vorurteil”

  1. Da habe ich noch einen ergänzenden Buchtipp für Dich:
    https://leselebenszeichen.wordpress.com/2014/09/09/im-hause-longbourn/
    In diesem Roman von Jo Baker wird die Geschichte von Stolz und Vorurteil aus Sicht der Dienstboten erzählt. Dieser klassengesellschaftliche Perspektivwechsel im Jane-Austen-Gewand ist sehr reizvoll und eigenständig und keineswegs eine Jane-Austen-Kopie, obwohl sich die Autorin selbstverständlich sprachlich dem Zeitgeist dieser Epoche anschmiegt.

    Romantische Grüße 🙂
    Ulrike von Leselebenszeichen

    Liked by 1 person

    1. Hallo, Ulrike!
      Vielen Dank für deine Empfehlungen. 🙂
      Man merkt dir deine Profession als Buchhändlerin wirklich an. Ich weiß das, denn in mir hast du eine Buchhändler-Kollegin gefunden. 🙂 “Im Hause Longbourn” kenne ich also, auch wenn ich es nicht selbst gelesen, sondern nur als Empfehlung an Austen-Liebhaber weitergereicht habe. Vielleicht werde ich es mir tatsächlich mal selbst zu Gemüte führen, aber erst werde ich mir andere Klassiker vornehmen und “Emma” und “Überredung” habe ich auch noch nicht gelesen. Die kommen zuerst.
      Klassische Grüße, m

      Liked by 1 person

      1. Danke für Deine buchhändlerische Zustimmung!
        “Emma” und “Überredung” kann ich Dir auch nur empfehlen sowie – bei weiteren Vertiefungsgelüsten – die sehr lebendige Biographie über Jane Austen von Elsemarie Maletzke.
        Hoffnungsvoll altmodische Grüße 🙂
        Ulrike

        Liked by 1 person

Let's chat!

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.